Auf der 78 Hektar großen Fläche in Dörverden - Barme übernahm die BSG als Generalunternehmen den Rückbau der ehemaligen Kaserne.

 

Rückbau und die Schadstoffsanierung

Eingangsbereich mit Firmenschildern
Firmenschilder der Unternehmensgruppe

140 Gebäude und Bauwerke mit einem Volumen von ca. 500.000 m3 waren hier zu entsorgen. Innerhalb von nur neun Monaten wurde die ober-und unterirdische Bausubstanz zurückgebaut und das Gelände baulastfrei zur Freigabe für Gewerbeansiedlungen übergeben.

 

 

Entsorgung und Wiederverwertung

Abrrucharbeiten mit Baggern
Abbrucharbeiten

Um einen freien Zugang zu den Gebäuden zu schaffen, musste zuerst die durch den langen Leerstand gewachsene Vegetation gerodet werden. Das verwertbare Holz wurden mit einem Holzschredder auf eine Größe kleiner als 150 Millimeter zerkleinert, direkt auf Container verladen und dann als Biomasse in einem Biomasse-Heizkraftwerk eingesetzt. Im Anschluss konnte damit begonnen werden, die 140 Gebäude und andere Bauwerke mit einem Volumen von ca. 500.000 Kubikmeter zu zerlegen und fachgerecht zu entsorgen.

Eine Flotte an Cat Geräten rückt der Niedersachsenkaserne zu Leibe

Ein ganzes Arsenal an Cat-Abbruchwerkzeugen, wie Hämmer, Scheren und Abbruchsortiergreifer zerlegten die einzelnen Gebäude in ihre Bestandteile - hauptsächlich in Mauerwerk und Beton. Diese von Baggern zerkleinerte Bausubstanz wurde in passender Größe zu den mobilen Brecheranlagen gefahren um dort getrennt in Rotstein und Betonrecyclingmaterial mittels Brech- und Siebanlage so aufbereitet zu werden, dass es etwa im Straßenbau als Tragschichtmaterial wiederverwendet werden kann. 


Die Vermarktung dieser Menge konnte ebenfalls vor Ort betrieben und abgeschlossen werden.

 

Es ging insgesamt um nicht weniger als 400.000 Kubikmeter umbauten Raum, 60.000 Quadratmeter Betonfläche, 40.000 Quadratmeter Asphaltfläche und 140 ein- bis dreigeschossige Gebäude und unterirdische betonverfüllte Altanlagen, die  noch aus Kriegszeiten (Munitionsfabrik EIWA) stammten.

Entkernung und Schadstoffsanierung

Asbestplatten  werden in Bigpacks verpackt
Asbestplatten werden in Bigpacks verpackt

Unser Unternehmen kümmerte sich auch um die Entkernung und Schadstoffsanierung. Schadstoffe wurden zum Teil händisch ausgebaut und nach geltenden Vorschriften in Zusammenarbeit mit dem verbundenen Entsorgungsfachbetrieb entsorgt. 15.000 Quadratmeter Asbest wurden nach geltenden Bestimmungen entfernt und in Big Bags verschlossen. 27.000 Quadratmeter Gussasphalt wurden händisch aus dem Boden entfernt und fachgerecht auf Deponien entsorgt.



 

Circa 60.000 Quadratmeter Verkehrsfläche mussten aufgenommen und verarbeitet werden. Es wurden 50.000 Quadratmeter Betonfläche mit der Trümmerwalze zerkleinert und recycelt. Schlussendlich musste die 40.000 Kubikmeter große Baugrube mit Sand befüllt, gewalzt und anschließend mit Mutterboden abgedeckt werden.

Erfahrene Mitarbeiter und modernste Technik

Bagger im Einsatz
Bagger im Einsatz

40 Mitarbeiter sowie 14 Cat-Kettengeräte zwischen 23 bis 65 Tonnen, darunter die Modelle 345DL in der Longfrontausführung, 336DLN, 330D, 329ELN, 325D, 323D und D6N, eine Cat-Walze CS56, drei Cat-Radlader, darunter die Modelle 966K sowie 966H und ein Cat-Mobilbagger M318D waren unter anderem vor Ort, um die Arbeiten voranzubringen. Das gebrochene Material wurde auf die im Umlauf befindlichen eigenen 120 Lkw  verladen, um es auf eigene Baustellen, zu Kunden oder, bei schadstoffbelasteten Material, zur Entsorgungsstelle zu bringen.

Dank dem Einsatz unserer Mitarbeiter, guter Technik und dem Wissen um die Aufgabe ist es uns gelungen, das Objekt fristgerecht und zur Zufriedenheit aller Beteiligten zu übergeben.